Filesort (inkl ZRename und ZCharChange) für Windows

Dieses Programm läuft auf allen Systemen bis incl Windows7, 7a, 7a.1. und 10.

Dieses Programm ist entstanden, da das hevorragende Programm FileAnalyzer nicht weiterentwickelt wird und plötzlich auch nicht mehr laufen wollte. Der wesentliche Sinn des Programms ist, textbasierte Datenbanken von Backup-Medien, HD-Partitionen oder einzelnen Ordnern zu erstellen und ggfs den Inhalt nach verschiedenen Kriterien zu sortieren. Es soll keine weitere Version von 'ich lege mir einen Katalog von X oder Y an' sein, sondern eher einen Überblick über vorhandene, eher nicht bekannte Dateien schaffen. Insbesondere eignet es sich, einen Überblick zu gewinnen über den Inhalt des Systemordners, (dazu muß es natürlich als Admin laufen, wenn die Systempartition auf NTFS ist). Es werden auch die Ausgaben des Programms "DirIt" und der TotalCommander-Packer-Erweiterung "Catalog Maker" verarbeitet.

Es haben sich noch 2 weitere Tools eingefunden, die ich mal angefangen hatte, und die hier einen festen Platz gefunden haben. Das sind ZRename (zum Umbenennen eines Ordnerinhalts mit Hilfe einer Inhalts-Datei oder einer zu erstellenden Liste) und ZCharChange (für erweiterte Manipulation von Textdateien). Beide sind unabhängig von FileSort, ZCharChange kann allerdings Daten mit FileSort austauschen.

Alle Textoperationen arbeiten mit Dos-Zeilenenden (chr(13)+chr(10)), bei Dateien mit Unix-Zeilenenden (chr(10)) müssen diese erst auf Dos umformatiert werden, und später dann zurück.

Das Programm und alle seine Teile sind FREIE SOFTWARE nach der GNU-GPL.
Geschrieben in GFA-Basic 4Win 32.



FileSort - Beschreibung:

In der Ausgabebox werden Informationen über laufende (...xxx...) oder abgeschlossene Arbeiten angezeigt. Manches kann etwas länger dauern, gerade bei größeren Verzeichnissen oder Datenmengen, keine Panik. Es kann jeweils 1 Datei per Drag&Drop eingeladen werden.

Die einzelnen Buttons:

Verzeichnis: Dient zum Auslesen von Verzeichnissen, ggfs incl Unterverzeichnissen. Ist bei größeren Verzeichnisinhalten nicht besonders schnell, "Catalog Maker" oder "DirIt" sind da schneller.

Datei: Zum Einlesen von Dateien, zum Beispiel von mit "Catalog Maker" erstellte. Es kann eigentlich jede beliebige Datei eingelesen werden. Binäre Dateien ergeben dann nur kryptische Zeichen.

Einfügen: Zum Einfügen aus der Zwischenablage, z.B. für Ausgaben von "DirIt". Strg-V funktioniert nicht, aber Alt-V.

Neu einlesen: Hiermit können die vorhandenen Daten neu sortiert werden, wenn z.B. etwas an den Einstellungen verändert wurde.
Es gibt 3 Speicherbereiche für die Daten, hiermit wird der 'rohe' Inhalt des 1. Bereichs neu bearbeitet und in die anderen beiden geschrieben.

Anzeigen Der Inhalt des 3. Speicherbereichs, also das Ergebnis der Operation, wird angezeigt.
Im Anzeigefenster gibt es eine Suchfunktion, die wie die Suche im Texteditor funktioniert. Dabei gibt es 2 Erweiterungen: durch Eingabe von <<< und einem Ascii-Code wird nach diesem Zeichen gesucht, und durch Eingabe von <<<z wird nach allen Ziffern gesucht.
Mit dem Button AZ werden alle Zeilen, die den Suchtext enthalten, angezeigt. Mit dem Button undo wird der Gesamttext wiederhergestellt.
Alle vorhandenen Funktionen können genutzt werden, aber es werden keine Änderungen übernommen. Weitere Funktionen sind ganz unten im Text beschrieben.

Dateiendungen:
Hier werden die Dateiendungen für das Sotieren in Gruppen bearbeitet. Sie werden dann in der Datei 'FileSort_edgs.txt' gespeichert.
Der Aufbau der Zeile: .ext1+.ext2+.ext3+ uswusf. Am Ende der Zeile muß auch ein + stehen.
Es sind 16 Gruppen vorhanden, die frei benannt werden können. Die Namen werden auch für die Speicher-Option Datenbank verwendet.
Die Checkboxen sind für die Speicher-Optionen Datenbank und Auswahl, wobei die 17. für den 'übriggebliebenen' Rest ist (nur Auswahl).
Die Laden bzw Speichern als-Buttons dienen zum Anlegen alternativer Dateiendungs-Gruppen.
Der Button links unten zur Ordnerwahl [...] dient zum Einstellen des Pfades mit den Datenbank-Dateien. S.u. bei Speichern.

Einstellungen:
Gruppen sortieren: Die unter Dateiendungen definierten Gruppen werden als Sortiervorlage benutzt.
Einzeln sortieren: Der Inhalt wird in alle vorhandenen Dateiendungen sortiert. Alles ohne Dateiendungen (und, aus irgendeinem Grunde, Dateien mit der Dateiendung ".con") werden separat hinten angehängt.
Nicht sortieren: Der Inhalt wird nicht sortiert.
Alphabetisch bei einzeln: Hierdurch wird alphabetisch sortiert, sonst nach Einlese-Reihenfolge.
Verzeichnis ohne Unterverzeichnisse: Hiermit werden beim Einlesen von Verzeichnissen die Unterverzeichnisse ignoriert, nur die Verzeichnisnamen werden mit aufgenommen.
Leerzeilen am Zeilenende weg beim Einlesen: Das gilt für das Einladen ins Programm via Verzeichnis, Datei, Einfügen oder Drag&Drop.
Einstellungen beim Beenden speichern: nur beim Beenden über den Button im Programm, nicht über das Fenster-X.
Starte Programm mit: Hier kann eingestellt werden, mit welchem der 3 Programmteile gestartet wird.
Speichern: Sofort speichern und Dialog verlassen. Beim Speichern werden alle Einstellungen für alle 3 Programmteile gespeichert.

Beenden: Beendet das Programm vollständig.

[GFA-Hilfe-Button]: Im Standardbrowser wird dieser Text geöffnet. Web-Url: http://www.zwyrd.de/PAGES/Filesort.html.

[Apfel]: Der unvermeidliche About-Button.

[Speichern:]

Alles: Das Ergebnis wird komplett in 1 Datei gespeichert.

Auswahl (nur bei Sortieren in Gruppen): Die unter Dateiendungen getroffene Auswahl an Gruppen wird in 1 Datei gespeichert.

Kopieren: Das Ergebnis wird in die Zwischenablage kopiert. Strg-C funktioniert nicht, aber Alt-C.

Datenbank: Hiermit können die 16 (oder weniger) sortierten Gruppen an vorhandene Dateien angehängt werden. (ggfs werden sie neu erstellt). Die Namen der Dateien sind gleich der Benennung der Gruppen, wie sie unter Dateiendungen vergeben worden ist; dort kann auch der Pfad eingestellt werden.

Gruppen (nur bei Sortieren in Gruppen): Die Gruppen werden als einzelne Dateien gespeichert, mit der Bennenung 1.txt - 17.txt, wobei die 17. für den 'übriggebliebenen' Rest ist.
Hierfür muß erst ein Ordner bestimmt werden (<...>).

Einzeln: Unabhängig von den Einstellungen wird der Inhalt einzeln sortiert und in jeweils einzelne Dateien mit der Bennenung nach der Extension geschrieben. Das können ggfs bei den Ordnern %Windir% oder %Program files% sehr viele werden.
Der 'übriggebliebene' Rest landet in einer Datei unknown.txt.
Für diese Funktion muß erst ein Ordner bestimmt werden (<...>).

[Tools:]

Laufwerksbuchstabe ersetzen: Zur Katalogisierung von Backup-Medien.
backupyyyy-mm-dd: Der Laufwerksbuchstabe (X:) wird durch backupyyyy-mm-dd ersetzt, jeweils mit dem aktuellem Datum.
gestern: Der Laufwerksbuchstabe (X:) wird durch backupyyyy-mm-dd ersetzt, mit gestrigem Datum. ACHTUNG: Am Monatsersten deaktiviert!
-*-selbst definiert-*-: in der Einstellungs-Datei 'FileSort_set.txt' kann als letzte Zeile der hier verwendete String selbst definiert werden, eingefasst von jeweils §§§ vorne und hinten; am Ende muß´ein Zeilenumbruch sein, sonst wird das nicht erkannt. Beispiel: §§§Backup-CD§§§ ergibt als String Backup-CD. Optionale Datums/Zeitformatierungen sind: ?i? = internationales datum, ?d? = dt. datum, ?t? = internationales datum + unterstrich + zeit, ?n? = dt. datum + unterstrich + zeit. Beispiel: §§§Backup-?t?-CD§§§ ergibt Backup-2012-01-20_00:11:22-CD.
Eingabe: Hiermit kann die Ersetzung selbst definiert werden.

Pfad entfernen: In jeder Zeile wird der komplette Pfad (sofern vorhanden) entfernt, es bleiben nur die Dateinamen übrig.

Extension entfernen: In jeder Zeile wird die Extension (sofern vorhanden) entfernt.

Leerzeichen Zeilenende (LZ ze): Ggfs vorhandene Leerzeichen am Zeilenende werden entfernt.

Ziffern Zeilenende (Zf ze): Ggfs vorhandene Ziffern (und "," und ":") am Zeilenende werden entfernt. Für Ausgaben von "Catalog Maker". Dabei ist zu beachten, daß nach Anwendung dieser Funktion wieder Leerzeichen am Zeilenende stehen, die ggfs entfernt werden müssten.

Kombiniere Dateien: Nach Auswahl eines Ordners und eines Dateinamens werden alle Dateien eines Ordners zu einer Datei zusammengefügt.

Ordnerliste: Alle Ordner, sofern vorhanden, werden als Liste ausgegeben. Doppelte werden ignoriert, es sei denn, sie erscheinen in verschiedenen Sortierlisten.

[Extras:]

ZRename: ZRename wird aufgerufen.

ZCharChng: ZCharChange wird aufgerufen.

> in ZChC: Die eingeladenen 'Rohdaten' werden in ZCharChange kopiert.



ZRename - Beschreibung:

Dieses Programm eignet sich z.B. zur Umbenennung von Fotos einer Kamera oder von archive.org heruntergeladene Audio-Dateien. Diese Dateien sind fast durchweg mit irgendwelchen Abkürzungen benannt, und können hiermit sinnvolle Namen bekommen. Es werden so viele Dateien mit der entsprechenden Extension umbenannt, wie in der Textvorlage vorhanden sind. Die Auslesereihenfolge des Ordners ist dabei alphabetisch. Ggfs gibt es eine Rückfrage. Trotz aller Bemühungen, mögliche Fehlerquellen auszuschließen sollte hier mit Sorgfalt gearbeitet werden, da technische Fehler nicht ausgeschlossen werden können und inhaltliche Fehler in der Textvorlage ärgerliche Ergebnisse hervorrufen können.

In den 4 Klappmenüs links unten gibt es 31 vordefinierte Dateiendungen und es kann beliebig eine definiert werden. Desweiteren kann über den Button mit extension hier ganz auf die Extension verzichtet werden. Dafür müssen diese dann in der zu erstellenden Textdatei mit angegeben werden. Eignet sich für gemischte Dateitypen. Oder ganz ohne Extension für Linux-Dateien. Die Textdatei für die Umbenennung wird ignoriert.

Erstellen: Zur Funktion dieses Programms muß erst eine Textdatei mit den zukünftigen Dateinamen (ohne Extension [siehe Ausnahme]) erstellt werden (mit Leerzeile am Ende) und in den Ordner mit den umzubenennenden Dateien gespeichert werden. Mit dem Button undo wird der Text, mit dem das Fenster aufgerufen wurde, wiederhergestellt, bzw ggfs der Inhalt gelöscht..

Erstellte Daten verwenden: Optional kann auch die erstellte Textvorlage verwendet werden. Dann muß nur der Ordner mit den umzubenennenden Dateien bestimmt werden.

Mit Nummer: Bei der Anwendung werden 2-5 - stellige Nummerierungen mit führender Null vor jede Zeile eingefügt.

Versatz: Hiermit kann zum Einen ein Nummerungsversatz (bis 99000) eingestellt werden und zum Anderen durch Eingabe von 3-5 Zeichen die Nummerierungsstellen entsprechen erhöht werden. Textzeichen werden nicht als Zahl interpretiert, ergeben also keinen Versatz. Beispiele: "700x" ergeben einen Versatz von 700 mit 4-stelliger Nummerierung; "xyz" ergeben keinen Versatz mit 3-stelliger Nummerierung.

Speichern: Damit wird die erstellte Textdatei gespeichert.

Set-Datei löschen: Wenn diese Option gesetzt ist, wird die Textdatei nach Verwendung gelöscht.

Zufallsnummerierung: Alle Dateien eines Ordners bekommen eine zufällige Nummerierung.

ggfs vorhandene Nr entf.: Wenn diese Option gesetzt ist, wird bei der Zufallsnummerierung eine bereits vorhandene Nummerierung gelöscht.

[GFA-Hilfe-Button]: Im Standardbrowser wird dieser Text geöffnet. Web-Url: http://www.zwyrd.de/PAGES/Filesort.html.

Anwenden: Wenn die neuen und alten Dateinamen zur Überprüfung in der Listbox angezeigt sind, wird hiermt die eigentliche Umbennenung gestartet.

FileSort: FileSort aufrufen.

ZCharChange: ZCharChange aufrufen.

Beenden: Programm beenden.



ZCharChange - Beschreibung:

In der Ausgabebox werden Informationen über laufende (...xxx...) oder abgeschlossene Arbeiten angezeigt. Über das kleine X unten rechts im Log-Fenster kann das Log gelöscht werden. Manches kann etwas länger dauern, gerade bei größeren Datenmengen, keine Panik. Ab Version 2.0.3 gibt es einige Funktionen zusätzlich im Anzeigfenster, siehe unten. Es kann jeweils 1 Datei per Drag&Drop eingeladen werden. Beim Rechtsklick auf den orangen Hintergrund wird ein Kontext-Menü geöffnet. Zusätzlich zu Anzeigen, Undo, Kopieren und Einfügen können die Programm-Einstellungen gespeichert werden und die Einstellungsdatei im Notepad geöffnet werden.

Die einzelnen Buttons:

Unix>Dos: Unix-Zeilenenden in Dos-Zeilenenden umwandeln.

Dos>Unix: Dos-Zeilenenden in Unix-Zeilenenden umwandeln.

Null>01310: Nullzeichen (chr(0)) mit Dos-Zeilenenden versehen

Trennzeichen: Trennzeichen am Zeilenende entfernen und die Wortteile zusammenfügen. Ausnahme: wenn am nächsten Zeilenanfang ein Großbuchstabe steht.

Seiten trennen: Versteckte Funktion; mit Strg-T sichtbar machen, wenn das Textausgabefeld den Fokus hat:
Bei Doppelseitigen Texten, wenn in einer Zeile jeweils einer Zeile von 2 Buchseiten stehen, können die Seiten hiermit getrennt werden.
Zwischen den Seiten müssen jeweils mind. 11 Leerzeichen stehen, wenn die Zeile der ersten Seite leer ist, müssen 50 Leerzeichen stehen.
Zwischen den Seiten muss jeweils eine Zeile mit Bindestrichen stehen (mind 10); z.b. Foxit Reader 5 speichert Textdateien so ab.

Absätze: Alle Zeilenumbrüche werden entfernt und durch Leerzeichen ersetzt. Das geht bis zum nächsten Satzendezeichen (+ Abführungszeichen oder runde Klammer) am Zeilenende.
Hier können inhaltliche Fehler auftreten. Das Programm kann zufällig am Zeilende stehende Satzendezeichen, die eigentlich mit im Absatz stehen, nicht erkennen.
Wenn in der nebenstehenden Texteingabe eine Breite (mind. 20) angegeben wird, wird im 2. Schritt auf die angegebene Breite formatiert.

2-7 Zeilen zusammen: Durch Rechtsklick auf den Button kann zwischen 2 und 7 Zeilen rotiert werden. In der Normalfunktion werden die entsprechenden aufeinander folgenden Zeilen zusammengehängt, ggfs mit Leerzeichen dazwischen (Option lz).
Mit der Option h werden jeweils ganze Blöcke hintereinandergehängt, also z.B. Zeile 1+8+15+22, 2+9+16+23, 3+10+17+24 etc.
Ggfs müssen passende Leerzeilen eingefügt werden, damit die gewünschte Sortierung stimmt.

Ungerade Zeilen löschen: Die jeweils 1. von 2 Zeilen wird gelöscht. Ggfs muß am Anfang eine Leerzeile eingefügt werden, damit die gewünschten Zeilen übrigbleiben.

Sortieren: Zeilenweises sortieren. Mit der Checkbox d wird abwärts sortiert. Mit der Checkbox b wird binär sortiert, nach Ascii-Reihenfolge, sonst im Textmodus.
Es kann eine Zahl angegeben werden, dann wird mit dem entsprechenden Zeichen in der Zeile beginnend sortiert, bei vorangestelltem Minus das entsprechende Zeichen vom Ende der Zeile gezählt.

Zeilen tauschen: Hiermit werden die Zeilen im Text auf den Kopf gestellt, also die erste wird die letzte und die letze die erste usw.
2: Wenn diese Option an ist, werden jeweils 2 Zeilen getauscht.

Zeichen tauschen: Hiermit werden die Zeichen in der Zeile von vorne nach hinten vertauscht, also das erste wird das letzte und das letze das erste usw.
2: Wenn diese Option an ist, werden jeweils 2 Zeichen getauscht.

Text aus Binär: Hiermit werden alle Sonderzeichen, Nicht-Textzeichen plus einige selten verwendete Textzeichen gelöscht.
In der rigiden Einstellung bleiben so ziemlich nur die Zeichen über, die in Datei- und Netzwerkpfaden bzw URLs verwendet werden können, sonst im wesentlichen alle, die in üblichen Texten auftauchen. (Allerdings keine südeuropäischen Umlaute bzw Akzente).
Zusätzlich können im Klappmenü Einstellungen für Zeilenumbrüche vorgenommen werden:
Mit ZU löschen werden alle vorhandenen gelöscht.
Mit X:\ werden Zeilenumbrüche vor Dateipfaden eingefügt,
mit 80Zeichen werden sie nach jeweils 80 Zeichen eingefügt,
und mit Leerzeichen nach jedem Leerzeichen.
Eine sinnvolle Anwendung für diese Funktion ist z.B. das Auslesen von Dateipfaden aus Nero-Audio-Zusammstellung-Dateien (.nra), wenn Audiodateien gelöscht oder verschoben wurden und die beliebte Meldung kommt: "Einige Dateien mußten entfernt werden...".

Index: Aus dem Text wird ein Index aller Wörter erstellt, mit Anzahl der Vorkommen.
s: Die Liste wird alphabetisch sortiert.
g: Nur Wörter mit Großbuchstaben am Anfang werden indexiert.
z: Keine Zahlen als Wörter.
b: Ohne zusammengestzte Wörter (> Bindestriche)
a: Die Anzahl des Vorkommens wird angegeben.
v: Die erste Zeile des Vorkommens wird angegeben.

Anzeigen: Die Daten werden angezeigt. Sie können wie im Texteditor bearbeitet werden.
Übernehmen: Änderungen werden in den Speicher übernommen.
Schließen: Anzeige beenden. Änderungen werden !nicht! automatisch übernommen.
Im Anzeigefenster gibt es eine Suchfunktion, die wie die Suche im Texteditor funktioniert. Dabei gibt es 2 Erweiterungen: durch Eigabe von <<< und einem Ascii-Code wird nach diesem Zeichen gesucht, und durch Eingabe von <<<z wird nach allen Ziffern gesucht.
Weitere Funktionen sind ganz unten im Text beschrieben.

Laden: Daten aus Datei laden.

V: Einfügen aus der Zwischenablage. Strg-V funktioniert nur, wenn das Textausgabefeld den Fokus hat, Alt-V funktioniert immer.

Speichern: Die Daten werden gespeichert.

C: Die Daten werden in die Zwischenablage kopiert. Strg-C funktioniert nicht, Alt-C funktioniert.

'V' und 'C' klein: 4 Speicherbereiche, als zusätzliche Zwischenablage gedacht. Mit Rechtsklick auf das V wird der Inhalt im Logfenster angezeigt. Nur per Maus zu bedienen.

Parken 1, Parken 2 bzw Restore 1, Restore 2: 2 Zwischenspeicher.

Anzeigen1, Anzeigen2: Die Zwischenspeicher werden im Anzeigefenster dargestellt. Die dort vorhandenen Funktionen können genutzt werden, aber es werden keine Änderungen übernommen.

Löschen 1, Löschen 2: Der jeweilige Zwischenspeicher wird gelöscht.

[Apfel]: Das About-Fenster wird geöffnet.

[GFA-Hilfe-Button]: Im Standardbrowser wird dieser Text geöffnet. Web-Url: http://www.zwyrd.de/PAGES/Filesort.html.

[Z]: Alle Ascii-Zeichen von 32 - 255 werden im Logfenster aufgelistet. Es sind nicht alle darstellbar.

Undo: Die letzte Aktion wird rückgängig gemacht.

> In FileSort: Die Daten werden in Filesort kopiert und dort je nach Einstellung sortiert oder nicht.

> In ZRename: Die Daten werden in das Erstellungsfenster von ZRename kopiert.

FileSort: Zurück zu FileSort.

ZRename: ZRename aufrufen.

Beenden: Programm beenden.

Speicher löschen: Die ZCharChange Haupt- und Undo-Speicher werden gelöscht.

Null: Alle Nullzeichen (chr(0)) werden entfernt.

LZc: Alle Leerzeichen (chr(32)) werden entfernt.

MLZ Mehrfache Leerzeichen (chr(32)) hintereinander werden bis auf eines entfernt.

SDZ: Alle Sonderzeichen werden entfernt.
[chr: 1 - 9, 11, 12, 14 - 31, 35, 92, 94, 96, 123 - 127, 129 - 162, 164, 166, 168, 170, 172 - 186, 188 - 190, 215, 216, 222, 247, 248, 254]

ZF: Alle Ziffern werden entfernt.
[chr: 48 - 57]

TZ: Alle Textzeichen (.,-!" ...) werden entfernt.
[chr: 33, 34, 36, 39, 40, 41, 44, 45, 46, 47, 58, 59, 61, 63, 128, 163, 165, 167, 171, 187]

NTZ: Alle Nicht-Textzeichen werden entfernt.
[chr: 37, 38, 42, 43, 60, 62, 64, 91, 93, 95, 169, 191 - 195, 197 - 213, 217 - 219, 221, 224 - 227, 229 - 245, 249 - 251, 253, 255]

nV: Alle Vokale werden entfernt.
[chr: 65, 69, 73, 79, 85, 97, 101, 105, 111, 117, 196, 214, 220, 228, 246, 252]

nK: Alle Konsonanten werden entfernt.
[chr: 66 - 68, 70 - 72, 79, 74 - 78, 80 - 84, 86 - 90, 98 - 100, 102 - 104, 106 - 110, 112 - 116, 118 - 122, 223]

2LZl: Von 2 aufeinanderfolgenden Leerzeilen wird 1 entfernt.

LZl: Alle Leerzeilen werden entfernt.

LC: LowerCase. Alle Buchstaben in Kleinbuchstaben umwandeln.

1.B: Den jeweils ersten Buchstaben eines Wortes oder Wortteiles oder Zeilenfangs in Großbuchstaben umwandeln.

UC: UpperCase. Alle Buchstaben in Großbuchstaben umwandeln.

LT: Links Trimmen. Alle Leerzeichen am Zeilenanfang werden entfernt.

Trim: Trimmen. Alle Leerzeichen am Zeilenanfang und Zeilenende werden entfernt.

RT: Rechts Trimmen. Alle Leerzeichen am Zeilenende werden entfernt.

Einfügen am Zeilenende: Der angebene Text wird am Zeilenende eingefügt.
Chr: Ascii-Code angeben für nicht über die Tastatur erreichbare Zeichen.
Anfg: wenn hier an ist, wird am Zeilenanfang eingefügt.
o. LZl: wenn hier an ist, werden Leerzeilen beim Einfügen ignoriert.

Zeilennummern einfügen: Vor jeder Zeile wird eine Zeilennummer eingefügt. Mit Option ZE wird die Nummerierung am Ende der Zeile eingefügt, ohne Leerzeichen davor.
Vers./Stl.: Hiermit kann zum Einen ein Nummerungsversatz (bis 999999000) eingestellt werden und zum Anderen durch Eingabe von mehr Zeichen, als die Nummerierung tatsächlich hätte, die Nummerierungsstellen entsprechen erhöht werden. Textzeichen werden nicht als Zahl interpretiert, ergeben also keinen Versatz. Beispiele: "700x" ergeben einen Versatz von 700 mit 4-stelliger Nummerierung; "xyz" ergeben keinen Versatz mit 3-stelliger Nummerierung.
o. LZ: wenn hier an ist, werden hinter der Nummerierung keine Leerzeichen eingefügt.
o. LZl: wenn hier an ist, werden Leerzeilen beim Nummerieren ignoriert.

Ziffern Zeilenanfg: Alle Ziffern am Anfang jeder Zeile werden entfernt.

Ziffern Zeilenende: Alle Ziffern am Ende jeder Zeile werden entfernt.

Entf. aufsteigend: Eine Zeichenkette mit aufsteigenden Ziffern wird entfernt. Entweder nur die Startzahl angeben, oder noch 1 Zeichen davor. Eignet sich zum entfernen von Seitenzahlen. Wenn allerdings das gesuchte nächste Zeichen im folgenden Textabschnitt zu finden ist, wird dieses entfernt. Deshalb möglichst ein Zeichen davor angeben, wenn vorhanden (z.B. Klammer oder Leerzeichen).
0: Aufsteigende Ziffern mit führender Null. Dann entsprechene Anzahl Nullen mit angeben, damit die Länge der Kette erkennbar wird.

1 Entf. am Zeilenende: Ein Zeichen am Zeilenende wird entfernt.
Anfg: wenn hier an ist, wird am Zeilenanfang ein Zeichen entfernt.
Chr: Ascii-Code angeben für nicht über die Tastatur erreichbare Zeichen.

Anz Entf. am Zeilenende: Die angegebene Anzahl Zeichen am Zeilenende wird entfernt.
Anfg: wenn hier an ist, wird am Zeilenanfang entfernt.

1 Entfernen: Ein Zeichen wird aus dem ganzen Text entfernt.
Chr: den Ascii-Code angeben für nicht über die Tastatur erreichbare Zeichen.
Nur zählen: wenn hier an ist, wird nur die Anzahl des betreffenden Zeichens gezählt, nicht entfernt.
CaseSens: wenn hier an ist, wird zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden.

Entfernen + Ersetzen verwenden für zu suchende Zeichen dieselbe Eingabebox.
Ab Version 2.3.0 können in der Kette beliebig viele Ascii-Codes angegeben werden: mit :: vor und hinter dem Ascii-Code wird dieser markiert. z.B.: ::9:: ergibt Tab, ::13::::10:: ergibt den Dos-Zeilenumbruch.
Chr: Reinen Ascii-Code angeben. Wenn hinter dem Ascii-Code ein Minus (-) steht, können weitere Ascii-Codes (jeweils ebenfalls mit Minus dahinter) angegeben werden, so kann eine ganze Kette gebildet werden. z.B. 9-9-9- ergibt 3* Tab, 13-10- ergibt den Dos-Zeilenumbruch.
W: Suchen mit Wildcard. Es kann eine Zeichkette mit <<<>>> als Platzhalter für variierende Zeichen in der Kette angegeben werden. Funktioniert nur, wenn die Chr Option nicht gesetzt ist.
2*3 kleine Buttons: Hier kann ein suchen/ersetzen-Text abgerufen (Linksklick) oder gesetzt (Rechtsklick) werden, der wird bei den Einstellungen mit gespeichert.

Entfernen: Eine beliebige Kette von Zeichen entfernen.
Zl: wenn hier an ist, wird bis zum Ende der Zeile entfernt. Funktioniert nur, wenn die vorherige Option nicht gesetzt ist.
ZU: wenn hier zusätzlich an ist, wird der Zeilenumbruch mit entfernt.

Ersetzen: Ersetzen von Zeichenketten.
b: Ersetzen mit Wildcard. Verwendung wie im Suchfeld. Dann bleibt der von der Wildcard gesetzte Text erhalten, nur Links und Rechts wird ersetzt.


Funktionen im Anzeigen-Fenster:

Undo und Übernehmen sind auch über ein Rechtsklick-Kontextmenü erreichbar.

Anagramm: Es werden aus den vorgegebenen Zeichen (max 10, ggfs die ersten der vorhandenen) alle möglichen Anagramme gebildet.
Das sind bei 10 Zeichen schon über 3,6 Millionen Varianten, im Speicher ergibt das dann über 40 Megabyte; dann dauern die Textoperationen wie speichern und Übernehmen ziemlich lange oder das Programm hängt sich ganz auf.
Mit speichern kann das Ergebnis als Textdatei gespeichert werden. Wenn die Checkbox aktiviert ist, wird direkt gespeichert, ohne Anzeige.
Mit zufall kann eines der Anagramme ausgewählt werden. Durch erneutes Drücken des Buttons wird die Liste wiederhergestellt, und es kann eine neue Zufallswahl getroffen werden.
Mit Auf Anagramm vergleichen können 2 Zeichenketten angegeben werden, die dann verglichen werden.

Acronym: Aus allen Wort-Anfangsbuchstaben des Textes wird der erste Buchstabe als Großbuchstabe für das Acronym verwendet.
Wenn Ziffern an ist, dann wird die jeweils erste Ziffer mit verwendet. Das Ergebnis kann per kopieren in die Zwischenablage kopiert werden.

Passwort: Passwort- und Schlüssel-Generator. Die Zeichenlänge ist über das Textfeld einzustellen, 7 - 256.
Es können 1 oder mehrere Passwörter erstellt werden (Anzahl bis 99999).
Der Komplexitätsgrad kann eingestellt werden: Aus Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Ziffern und Zeichen 4, 3 oder beliebig (aus).
Mit der Option T werden Passwörter auf Basis des geladenen Textes erstellt. Wenn aus der Vorlage nicht innerhalb einer vertretbaren Anzahl Versuche ein Ergebnis geliefert werden kann, wird per Message-Box eine Fehlermeldung ausgegeben.
Die Passwörter werden dann im Anzeigenbereich zur Überprüfung angezeigt, und können mit dem Button kopieren in die Zwischenablage kopiert werden oder durch Übernehmen in den ZCharChange-Hauptspeicher.
Es gibt hier eine spezielle Undo-Funktion: Wenn die Auswahl bei Un gesetzt ist, wird die Textvorlage *immer* aus dem Hauptspeicher des aufrufenden Programms (FileSort oder ZCharChange) geholt, sonst erst bei Drücken des Buttons.

Auswahl: Der Text wird bis auf die aktuelle Auswahl gelöscht.

>Sel: Die aktuelle Auswahl wird in einen Zwischenspeicher kopiert. Hiermit wird mit der Funktion Sel dann gesucht. Bei kopieren in die Suchbox wird der Inhalt ebenfalls in diesen Zwischenspeicher kopiert.

Zählen: Die aktuelle Cursor/Auswahlstart-Position wird ausgegeben. Dabei wird der Zeilenumbruch als 2 Zeichen gezählt.

Sel: Hiermit kann auch Zeilenübergreifend gesucht werden.

AZ: Alle Zeilen, die den gesuchten Text enthalten, werden dargestellt. Mit nr wird die jeweilige Zeilennummer davor ausgegeben.

SNAN (Suche Nach-Aber Nicht): Wenn hier an ist, kann im Suchfeld ein Suchtext > Return > ein Ausschlusstext angegeben werden. Im Ausschlusstext muß der Suchtext natürlich enthalten sein. Es wird also nach dem Suchtext gesucht, die Stellen mit dem Ausschlusstext aber übersprungen. Funktioniert auch bei AZ.

Löschen: Der Text im Anzeigenbereich wird gelöscht.

Reset: Der Text im Anzeigenbereich wird auf den Speicherinhalt von ZCharChange zurückgesetzt.

Undo: Die letzte Aktion wird rückgängig gemacht.

rtf>txt: Hiermit kann aus rtf-formatiertem Text ein reiner ascii-Text gemacht werden.

6/49: Die Lottozahlen...
Optionen:
1 Zufallszahl; 6 Zufallszahlen auf einmal;
aus ascii-Werten, Buchstaben oder Zahlen eines geladenen Textes per Quersumme oder Modulo; bzw von den 6 Varianten jeweils eine Zahl. (Hierbei *können* gleiche Zahlen herauskommen...)

ATmt: Versteckte Funktion; mit Strg-T wählbar machen; für die Untersuchnung von Exchange Message Tracking Logs. Wenn in das Suchfeld ein gültiger Benutzername eingegeben wird, werden alle Zeilen mit dem betreffenden Benutzernamen ausgegeben (wenn das Häkchen gesetzt ist). Dazu wird die Summe der gesendeten und der empfangenen (RECEIVE/DELIVER) Mails angezeigt, ohne Doppelte und Weiterleitungen.

@: Versteckte Funktion; mit Strg-T wählbar machen; es werden alle Email-Adressen im Text aufgelistet; wenn das Häkchen gesetzt ist, die ganze Zeile.


FileSort ist Freie Software nach der Gnu-GPL. Siehe: http://www.gnu.org/
Geschrieben in GFA-Basic Win32
FileSort 1.1.2 / ZRename 1.2.2 / ZCharChange 2.3.6
(k) 9/2015 ~ by Zwyrd
http://www.zwyrd.de
meine PC-Programme

Letzte Änderung: 2015-09-20

Leider muß mensch in diesen Modernen Zeiten darauf hinweisen, daß die Verantwortung für die Inhalte der hier aufzurufenden externen Seiten bei den jeweiligen Betreibern liegt.